Berichte

03./04.06.2017: "The Berlin Meeting" der LG Süd

Am Pfingstwochenende stand das "The Berlin Meeting" der LG Süd mit seiner zweiten Austragung als nationales Sportfest für viele Athleten des BSV 1892 auf dem Programm. Leider spielte das Wetter nicht mit, die Temperaturen waren zwar noch halbwegs ok aber der Dauerregen war für die Leistungen nicht positiv.

Bei der männlichen U16 gingen über 800m Erik und Leon an den Start. Es war vom Start weg ein sehr schnelles Rennen. Erik kam noch halbwegs mit und erreichte mit 2:26,70min eine minimale Steigerung seiner persönlichen Bestzeit. Da muss jetzt mal ein größerer Sprung kommen. Für Leon, noch ein Jahr jünger, war es zu schnell, er kam mit 2:35,50min ins Ziel.

In der Altersklasse U18 gelang Johnny über 200m mit 26,91sec der erste Lauf unter 27sec, herzlichen Glückwunsch. Fynn startete über 1.500m. Leider musste er im Verlauf des Rennens abreissen lassen, trotzdem stand am Ende mit 4:53,36min eine neue Bestzeit.

Bei der U20 liefen Adrian und Eric die 400m. Adrian ging das Rennen endlich mal richtig flott an und wurde dafür am Ende mit einer deutlichen neuen Bestzeit von 52,00sec belohnt. Siehst du, Mut zahlt sich aus. Eric kam nicht richtig in das Rennen rein, dafür ist die Zeit 52,62sec noch hervorragend. Corin und Carlos starteten über die 1.500m. Carlos musste leider nach 700m mit Wadenproblemen aufgeben. Corin fehlte zwischenzeitlich der Mut und so kam er mit 4:38,17min ins Ziel, da geht deutlich mehr. Das setzte Corin dann am nächsten Tag über die 800m schon deutlich besser um, 2:10,83min bedeuteten neue persönliche Bestleistung.

In der weiblichen U16 gingen Lea und Milla über 3.000m an den Start. Lea machte vom Start weg ihr Ding und trieb damit ihren Trainer in den Wahnsinn. Nach flottem Beginn musste sie dem Tempo zum Schluss hin Tribut zollen, trotzdem kam sie in 10:54,31min als erste ungefährdet ins Ziel. Milla lief in ihrem ersten 3.000m Lauf ein sehr gutes Rennen und wurde am Ende mit 11:24,68min belohnt. Die Zeit ist unter der Norm für die Deutschen U16 Meisterschaften für die Milla aber noch ein Jahr zu jung ist, das solltest du aber im nächsten Jahr bei deiner Urlaubsplanung berücksichtigen. Herzlichen Glückwunsch euch beiden.

Auch die Mehrkämpfer und Sprint-Springer nutzten den Wettkampf. So starteten sowohl Lenard und Liam über die 100m. Lenard lief mit 12,01sec souverän vorne weg, verletzte sich dabei allerdings leicht am Hüftbeuger. Auf einen Start im Finale verzichtete er im Hinblick auf die weitere Saison. Liam konnte mit 13,71sec trotz der widrigen Bedingungen und trotz eines relativ verhaltenen Start eine neue Bestleistung aufstellen.
Darüber hinaus startete Liam zusammen mit Moritz und Alex auch beim Hochsprung. Alle drei übersprangen die 1,50m und rissen aus unterschiedlichen Gründen die 1,55m nur knapp. Hier ist im nächsten Wettkampf noch eine Steigerung möglich!
Zeitgleich war Fynn mit Speer am Start. Hier schaffte er aber wegen des frühzeitigen Abknickens seines Handgelenks keinen gültigen Versuch. Hoffentlich eine Lehre für den nächsten Wettkampf ;-)
Danach starteten die Mehrkämpfer im Kugelstoß. Mit 8,12m (Alex), 9,17m (Fynn), 9,42m (Liam) und 9,61m (Moritz) hat leider bis dato keiner die 10 Meter knacken können. Auch im Diskuswurf hatten die Jungs noch Verbesserungspotential. Bei regnerischem Wetter warfen die vier 19,29m (Alex), 19,84m (Liam), 24,93m (Fynn) und 25,53m (Moritz).
Bei den Mädels starteten Isabella, Karla und Sonja. Isabella konnte am Samstag mit 14,81sec auf den 100m eine neue Bestleistung aufstellen. Trotzdem ist hier noch viel Verbesserungspotential vorhanden, wenn sie ihre Rotation im Oberkörper unter Kontrolle bekommt.
Anschließend starteten alle drei mit Weitsprung und sind nach zwei bzw. drei Sprüngen anschließend bei den 80m-Hürden an den Start gegangen. Im Weitsprung konnten die Mädels ihr Können leider nicht abrufen. So sprang Isa deutlich vor dem Brett ab und erreichte nur 3,50m. Auch Karla verschenkte viele Zentimeter durch einen nicht gleichmäßigen Anlauf und kam auf 4,25m. Sonja erreichte mit 4,48m auch nicht ihr Ziel, endlich 5 Meter zu springen. Im 80m-Hürdenlauf konnte Sonja dagegen ihre eigene Bestleistung nochmals steigern und kratzt nun an der 13 Sekunden-Marke (13,09sec). Bei Karla und Isa lief es leider auch hier nicht rund, da beide nicht den 3er durchziehen konnten. Die Uhr stoppte bei 15,89sec (Karla) beziehungsweise 17,29sec (Isa). Kopf hoch, den 3er packt ihr beim nächsten Wettkampf bestimmt!
Für Isa stand zuletzt noch der Hochsprung auf dem Plan. Hier bestätigte sich, was sich in den vorherigen Disziplinen bereits erahnen ließ, dass der 3. Juni nicht ihr Tag war. So konnte sie ihre 1,40m vom Training nicht abrufen und kam nur über die Anfangshöhe von 1,25m. Isa, abhaken und weiter nach vorne schauen. Beim nächsten Wettkampf läuft es gewiss!

C.R. & P.R.

Zurück