Berichte

04./05.06.2016 Berliner Blockmeisterschaften der U16

04./05.06.2016 Berliner Blockmeisterschaften der U16

Ein weiterer Saisonhöhepunkt für den BSV 1892 waren die Berliner Blockmeisterschaften am 4.6. und 5.6. im Sportforum Hohenschönhausen.

Lea (W15) trat im Block Lauf an. Für Lea war das der erste Mehrkampf in der diesjährigen Freiluftsaison. Vor allem interessant waren für uns die 2.000m am Ende des Wettkampfs.
Um 10:30 begann der Wettkampf, die Temperaturanzeige zeigte bereits 24 Grad und Schattenorte waren knapp.
Beim Weitsprung blieb Lea mit 4,24m leider deutlich unter ihren Möglichkeiten und hatte große Schwierigkeit den richtigen Anlauf zu finden. Über die 100m lief sie 14,81sec, im Ballwurf kam sie auf 23m. Nach den 80m Hürden stand eine 15,84sec auf der Uhr. Insgesamt war das bis dahin eher eine durchwachsende Leistung und Lea lag auf Platz 9. Wir richteten damit den Blick auf die 2.000m. Lea freute sich auf den Lauf trotz 29 Grad Hitze und praller Sonne. Lea setzte sich von Beginn an die Spitze und lief das Rennen von vorne weg. Bereits in der 2. Runde sah sie allerdings sehr müde aus und die angepeilten Durchgangszeiten konnten leider nicht mehr ganz gehalten werden. Die schnellste Zeit ließ sich Lea allerdings nicht mehr nehmen und kam müde und kaputt mit einer immer noch super Zeit von 7:17,72min ins Ziel.  Mit dieser guten 2.000m Leistung konnte sich Lea auf Platz 4 in der Gesamtwertung vorarbeiten und strahlte überrascht bei der Siegerehrung.
Herzlichen Glückwunsch
J.-M. P.

Aus der Mehrkampfgruppe gingen am Samstag die Damen Henriette, Nele und Dasha in der Altersklasse W14 im Block Sprint/Sprung an den Start. Unsere beiden Leistungsträgerinnen Sonja und Samantha konnten leider verletzungsbedingt nicht starten.
Über die 100m zeigte vor allem Henriette gute Leistungen, sie kam nach 14,77sec ins Ziel. Der Hochsprung ließ uns aber etwas verzweifeln, weder Henriette noch Dasha schafften die Anfangshöhe, Nele sprang diese zwar, wollte aber danach nicht mehr höher kommen. In den anschließenden Hürdenläufen kamen alle gut ins Ziel, beste war hier Nele mit 15,66sec. Der Speerwurf lief vor allem bei Dasha ganz gut, 14,05m standen hier am Ende für sie zu Buche. Im abschließenden Weitsprung zeigte Henriette den besten Sprung mit 3,92m. Eine gute Platzierung war für Henriette und Dasha leider nach der Nullnummer im Hochsprung nicht mehr möglich, sie kamen auf den 17. und 19. Platz, Nele sicherte sich mit 1.826 Pkt den 14. Platz.

Lenard und Moritz gingen in der M14 auch im Block Sprint/Sprung an den Start. Nach starken 100m von beiden mit persönlichen Bestleistungen (Moritz 12,99sec und Lenard 12,24sec) ging es weiter an die „Wackeldisziplin“ Hochsprung. Moritz und Lenard bekamen aber, im Gegensatz zum letzten Wettkampf, ihre Nerven diesmal viel besser in den Griff. Daher neue Bestleistung auch hier für beide mit bei Moritz übersprungenen 1,32m und bei Lenard 1,48m. In der anschließenden Erwärmung für die Hürde machte Lenard leider eine ungünstige Bewegung, die seine Zerrung im Oberschenkel, von der wir dachten, sie wäre ausgeheilt, wieder aufblitzen ließ. Er entschied sich aber, den Wettkampf zunächst fortzusetzen. Über die Hürden war daher leider nur ein 4er Rhythmus drin, allerdings trotzdem neue Bestleistung (13,93sec). Moritz zeigte einen super Hürdenlauf, neue Bestleistung (13,50sec) und im Dreier-Rhythmus, 7/10 besser als noch vor einem Monat! Super! Im nun folgenden Speerwurf entschieden wir uns dazu, Lenard nur einen gültigen Wurf machen zu lassen, da der Oberschenkel weitere Versuche verhinderte. So kam er auf 17,13m, natürlich weit unter Bestleistung, aber nicht null Punkte in dieser Disziplin. Moritz warf an seine Bestleistung ran, 19,61m. Im abschließenden Weitsprung machte Lenard auch nur einen Sprung, aber gleich was für einen. Neue Bestleistung mit 5,21m und dabei noch vor dem Brett abgesprungen, da ist sicher noch einiges drin in Zukunft. Moritz hatte wieder etwas Probleme mit seinem Anlauf, hier müssen wir noch Konstanz reinbringen. Allerdings sprang auch er mit 4,53m neue Bestleistung. In der Gesamtwertung kam Lenard mit 2.371 Pkt auf den undankbaren 4. Platz, nur 25 Punkte hinter dem 3. Also ohne Verletzung wäre hier sicher ein Podiumsplatz drin gewesen. Moritz kam mit 2.192 Pkt auf einen guten 6. Platz. Glückwunsch an die beiden!

Farino kam etwas übermüdet von einer Übernachtungsparty, nicht grade die beste Voraussetzung für den Wettkampf. Er startete zwar gut in den Wettkampf der M15 Block Sprint/Sprung mit 100m im Bereich seiner Bestleistung (12,83sec), klagte dann aber über Schmerzen in seiner rechten Schulter. Im Hochsprung kam er nicht wirklich gut in den Wettkampf. Bei 1,56m war auch schon Schluss (10cm unter Bestleistung). Farino probierte sich trotz der Schmerzen noch über die Hürden zu kämpfen, dieses auch mit Erfolg. Hier hatten wir im Training besonders viel am Start gefeilt und das zahlte sich mit einer neuen persönlichen Bestmarke von 12,99sec aus. Dennoch verzichteten wir auf einen Start im Weitsprung und im Speerwurf, die Gesundheit geht eben vor.

Max ging für die M15 im Block Wurf an den Start. Nach einem guten Einstand mit neuer Bestleistung über 100m in 12,56sec ging es weiter mit Weitsprung. Hier zeigte Max nach gutem Einspringen schöne Sprünge, nur leider ALLE ungültig. Damit war ein Podiumsplatz nicht mehr drin. Wir entschieden uns aber dazu, für die Erfahrung, den Wettkampf noch zu beenden. Im 80m Hürdenlauf, Max kleiner Angstdisziplin aufgrund eines spektakulären Sturzes im letzten Jahr, kam er aber diesmal gut durch. Zwar noch im Vierer-Rhythmus, aber auch das wird immer besser. 14,27sec zeigte die Uhr im Ziel. Als nächstes folgte das Kugelstoßen, hier übertraf Max endlich die magische 10m Linie und stieß 10,22m, neue Bestleistung. Im abschließenden Diskuswurf, eigentlich Max Lieblingsdisziplin, zeigte sich dann aber das fehlende Training der letzten Wochen. Nur 29,43m, bei einer Bestleistung von 31,51m aus dem Winter ist einfach zu wenig.
S.F.

Zurück