Berichte

07./08.01.2017: Gerhard-Schlegel-Gedenksportfest

07./08.01.2017: Gerhard-Schlegel-Gedenksportfest

Nach dem langen Trainingsabschnitt im Herbst/Winter freuten sich alle auf die Wettkämpfe im Januar. Los ging es wie immer mit dem Gerhard-Schlegel-Gedenksportfest in Hohenschönhausen am ersten Januarwochenende. Hier wollten  viele unserer Athleten ihre Form für die kommenden Meisterschaften testen.

Los ging es am Samstag mit der U20. Auf den krummen Strecken 150m und 300m findet hier immer die erste Form- und Standortbestimmung statt. Über die 150m gingen Adrian und Eric an den Start. Adrian steigerte seine persönliche Bestleistung mit 17,65sec. um gut 3/10-Sekunden. Eric kam auf 18,19sec. was eine Steigerung um sogar 6/10-Sekunden bedeutete.

Die Schnelligkeit ist also da. Was würde über die doppelt so lange Strecke die Ausdauer sagen? Über 300m steigerte sich Adrian ebenfalls um 3/10 auf 37,66sec. Eric kam auf 37,85sec. was einen Riesensprung von 1,3 Sekunden nach vorne war. Die Zeiten lassen einiges für die anstehenden Wettkämpfe erwarten.

Simon, eigentlich zweites Jahr U18, startete hoch in die U20. Im Weitsprung passte es mit dem Anlauf zunächst gar nicht, letztlich kam er auf 6,06m und Platz 6. Hier müssen wir noch viel arbeiten. Über 150m lief es besser, hier kam Simon in einer Zeit von 17,37sec. auf den 11. Rang.


Zum Abschluss stand die erste Staffel mit der neu gegründetetn Startgemeinschaft BSV 92 / Z 88 über 4x200m auf dem Programm. In der Besetzung Adrian, Simon, Eric und Jan (Z88) kamen die vier (einiges war noch verbesserungswürdig: Simon, man darf überholen, Eric, man darf in Bahn eins laufen…) auf 1:35,70min. Diese Zeit bedeutet die Norm für die Deutschen Jugend Hallenmeisterschaften in Sindelfingen. Herzlichen Glückwunsch!!!

Am Sonntag war dann die U16 an der Reihe. In der M14 gingen Liam, Fynn und Alex an den Start. Über 60m zeigte Liam einen guten Start, lief dann aber etwas zu brav, 9,04sec. standen am Ende auf der Uhr. Alex und Fynn starteten über 60m Hürden. Beide mussten mit dem neuen Hürdenabstand und einer neuen Hürdenhöhe kämpfen, Alex konnte noch nicht so gut Geschwindigkeit über der Hürde mitnehmen, kam aber sauber in 11,36sec. rüber. Fynn erwischte einen rabenschwarzen Tag, er blieb gleich an der ersten Hürde hängen, nahm im Verlauf auch noch jede weitere Hürde mit den Knien mit und kam letztlich in 11,17sec. mit blauen Knien ins Ziel. Auch im anschließenden 800m Lauf fehlte es Fynn an Kraft, mit 2:36,40min. wurde er insgesamt 9. Kopf hoch Fynn, der nächste Wettkampf wird besser.
Im Weitsprung zeigten alle drei gute Sprünge, allerdings müssen wir noch an der Routine des Anlaufes arbeiten. Fynn kam mit 4,87m auf den 5., Alex mit 4,48m auf den 9. und Liam mit 4,08m auf den 19. Platz. Bei Alex und Liam stand nun noch das Kugelstoßen an. Für beide war es der erste Wettkampf in dieser Disziplin, die Nervosität war daher hoch. Trotzdem gelang beiden der ein oder anderen gute Stoß, das Wichtigste, was sie aber in diesem Wettkampf lernten, war, dass man den Ring von hinten betritt und auch wieder nach hinten verlässt. :) Alex kam auf eine Weite von 7,39m, Liam auf 7,52m.

Lenard und Moritz gingen in der M15 an den Start. Für Lenard standen die 60m auf dem Programm. Hier erzielte er mit super schnellen 7, 70sec. persönlich Bestleistung und konnte sich auf die Finalteilnahme freuen. Auch im Finale lief alles prima, er steigerte sich erneut auf 7,66sec. und wurde 5. im A-Finale. Moritz trat das erste Mal über 150m an, er lief das Rennen noch etwas verhalten los und erreichte hier eine Zeit von 19,62sec. und damit den 8. Platz. Bei 60m Hürden kam Moritz wieder etwas zu hoch über die erste Hürde, es wurde dann aber von Hürde zu Hürde technisch sauberer und im Ziel konnte er sich über eine Zeit von 10,08sec. freuen. Auch im Kugelstoßen verbesserte sich Moritz deutlich, hier kam er auf 8,92m, neue Bestleistung.

In der W14 war Isabella am Start über die 60m. Noch ohne Spikes lief sie trotzdem ein gutes Rennen, 9,54sec. zeigte die Uhr. Im Weitsprung sahen ihre Probesprünge sehr vielversprechend aus, leider bekam Isa die Weite nicht aufs Brett, 3,69m sind aber ein Anfang, denn auch Isa ist noch nicht so lange dabei.

In der W15 trat Dasha bei den 800m an. Sie war in einem Lauf mit Lea, die das Tempo so hoch gestaltete, dass Dasha dem für sie zu schnellen Starttempo in der letzten Runde Tribut zahlen musste, sie kam in 2:49,07min ins Ziel.

Auch die U16 starteten heute erstmalig in der Startgemeinschaft in den 4x200m Staffeln. Staffellauf war für unsere Athleten etwas Neues, daher war die Aufregung groß. Bei der männlichen U16 standen Paul (Z88), Lenard, Moritz und Linus (Z88) auf die Bahn. Läuferisch waren die Jungs der Konkurrenz definitiv weit überlegen.  Moritz war aber leider so aufgeregt, dass er so früh los lief, sodass Lenard ihn nur mit viel Mühe bekam. Leider hinter der Wechselzone. Damit wurde unsere Staffel, die zwar als erste einlief, disqualifiziert. Bei der weiblichen U16 starteten Lea, Sonja, Dasha und Isabella. Nach einiger Verwirrung, wie man denn nochmal den Startblock einstellt :), kam Lea super aus dem Block, der Wechsel auf Sonja lief auch gut, die dann einen bärenstarken Lauf hinlegte. Der Wechsel zu Dasha gelang auch. Dasha kam, mit den 800m in den Beinen, ebenfalls Prima durch, übergab dann sehr, sehr knapp in der Wechselzone mit letzter Kraft und einer spektakulären Landung aufs Gesicht auf Isa, die den Stab sicher in 2:02,59min. ins Ziel brachte. Super Mädels!

C.R. und S.F.

Zurück