Berichte

11.02.2017: Berliner Hallenmehrkampfmeisterschaften U16

11.02.2017: Berliner Hallenmehrkampfmeisterschaften U16

Die Mehrkämpfer konnten nach den Einzelwettkämpfen der letzten Wochen nun auch bei den Berliner Meisterschaften im Mehrkampf, bestehend aus 60m, 60m Hürden, Kugelstoßen, Weitsprung und 800m, ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen.

Bei den Jungen gingen in der M14 Liam, Fynn und Alex an den Start. Im Weitsprung hatten Fynn und Liam aufgrund ihrer eher schwachen Trainingsbeteiligung der letzten Wochen große Probleme mit dem Anlauf, allerdings bekamen beide wenigstens einen guten Sprung hin. Beide sprangen letztlich Bestleistung (Liam 4,16m, Fynn 5,20m), dennoch ist hier mit Blick auf die Sommersaison noch mehr drin. Alex kam nicht richtig in den Wettkampf, er konnte die Weite wie noch vor 3 Wochen in Potsdam nicht abrufen, allerdings waren auch 4,46m kein schlechter Start. Im anschließenden 60m Hürdenlauf fehlten Fynn (10,63sec.) und Liam (12,15sec.) wieder die Trainingsläufe der letzten Einheiten für die Sicherheit, deswegen blieben beide hier deutlich unter ihren Möglichkeiten und ließen eine Menge Punkte für den Mehrkampf liegen. Alex lief mit 10,50sec. im Bereich seiner Bestleistung aus Potsdam. Im anschließenden 60m Sprint konnten alle drei (Fynn 7,92sec, Alex 8,47sec, Liam 8,91sec) eine neue Bestleistung erzielen oder eine bestehende bestätigen. Super! Im anschließenden Kugelstoßen gelang Fynn bei seinem ersten Wettkampf in dieser Disziplin gleich ein prima Stoß mit eher unorthodoxer Technik auf 9,35m. Liam steigerte seine Bestleistung auf 7,92m und auch Alex erreichte mit 7,36m fast seine Bestleistung, hatte sich aber für diesen Wettkampf mehr vorgenommen und war dementsprechend enttäuscht. Der Respekt der drei vor der letzten Disziplin, dem 800m Lauf, war groß. Vor allem Fynn, der um die Medaillenränge mitkämpfte, musste einen guten Lauf hinlegen. Er teilte sich das Rennen gut ein und kam in neuer Bestzeit von 2:24,93min ins Ziel. Das reichte hauchdünn für 2.445 Punkte und den 2. Platz auf dem Treppchen. Herzlichen Glückwunsch! Alex war nach seinem Kugelstoßen leider nicht mehr wirklich motiviert und kam nach 2:41,02min ins Ziel, hier hat er wesentlich mehr Potential. 2.124 Punkte reichten ihm zu Platz 9 im Gesamtklassement, Kopf hoch Alex, der nächste Wettkampf wird wieder besser! Liam waren die 800m noch sehr fremd, er konnte nur schwer einschätzen, was er hier imstande war zu laufen. Daher ging er das Rennen etwas zu vorsichtig an und kam letztlich in 2:45,65min ins Ziel. Er meinte dann aber selber, dass da noch mehr drin ist. Wir freuen uns auf den Sommer.
Für den nächstälteren Jahrgang, die M15, startete Moritz. Er zeigte, wie fleißig er den Winter über trainiert hatte. Die Bestleistungen an diesem Tag fielen eine nach der anderen. Im Weitsprung steigerte er sich auf 4,98m, da muss die 5m Grenze doch bald mal fallen. Im Sprint steigerte er sich nochmal um 24/100 auf 8,04sec. Die Hürde lief er ähnlich schnell wie in Potsdam in 9,72sec. Im Kugelstoßen fiel endlich die 9m Marke, hier stehen nun 9,14m als neue Bestleistung. Allerdings kostete der Wettkampf auch Körner, in 800m war nach 400m Schluss, die Beine waren müde, daher blieb er hier mit 2:38,65min unter seinen Möglichkeiten, aber an dem Tag war nicht mehr drin. 2.406 Punkte reichten ihm zu Platz 10.

Bei den Mädels der W15 war aus der Mehrkampfgruppe unser bisheriges „Sorgenkind“ Sonja am Start. Nach fast einem Jahr Verletzung und eingeschränktem Training startete sie in ihren ersten Mehrkampf seit der Verletzung. Im Kugelstoßen lief es noch nicht ganz rund, vor allem der Stoßarm kam noch nicht so wie im Training geübt. Trotzdem kam Sonja mit 8,11m gut in den Wettkampf. Im anschließenden Hürdensprint lief es gut bis zur dritten Hürde, hier schepperte es leider und Sonja kam aus dem Tritt. Sonja kämpfte sich aber ins Ziel, 10,76sec. zeigte die Uhr. Im Weitsprung konnte Sonja auch noch nicht alles im Training probierte umsetzen, aber auch 4,65m waren kein schlechtes Ergebnis. Auch der Sprint lief mit 8,55sec. prima. Vor den 800m war die Anspannung bei Sonja sehr groß, allerdings kam sie auch hier ordentlich durch, 2:59,36min waren als erstes langes Rennen am Ende eines kräftezehrenden Wettkampfes ein guter Abschluss. Insgesamt reichten die 2.289 Punkte zu Platz 9, eine super Platzierung für den ersten Mehrkampf.
S.F.

Zurück