Berichte

15./16.07.2017: Norddeutsche Meisterschaften U16 und U20

15./16.07.2017: Norddeutsche Meisterschaften U16 und U20

Mit einem großem Team von zehn Athleten des BSV 1892 ging es zusammen mit unserem Partnerverein Z88 zu den Norddeutschen Meisterschaften nach Hamburg.

Am Samstag begannen die Jungen der U16 mit 100m Sprint. Moritz fehlte etwas die Spritzigkeit wie noch im Mehrkampf, er konnte seine Bestleistung (12,44sec) mit 12,60sec nicht verbessern. Lenard erreichte mit 11,84sec (neuer Bestleistung), die Zwischenläufe, sein persönliches Minimalziel. Hier zeigte er aber einen sehr schlechten Start, 11,94sec reichten nicht für das Finale. Fynn kam, ebenfalls nach unkonzentriertem Start mit 12,05sec in die Zwischenläufe. Leider klappte auch beim zweiten Versuch der Start nicht viel besser, Fynn rutschte aus dem Block und hatte Glück, das er nicht per Fehlstart disqualifiziert wurde. 12,04sec reichten natürlich auch nicht für das Finale, was an diesem Tag aber selbst mit gutem Start noch nicht zu erreichen gewesen wäre, da hier alle Starter mit 11,60sec oder schneller unterwegs waren. Glückwunsch an die beiden zum Erreichen der Zwischenläufe!

Auch Sonja lief die 100m in der U16. Sie blieb mit 13,53sec eine Zehntel hinter ihrer Bestleistung, trotzdem war es ein guter Lauf.

Leider war der Zeitplan der Organisation nur wenig durchdacht, da für die Sprinter nun eine 8-stündige Pause bis zu den 4x100m Staffeln anstand, die die Athleten sowohl Kraft als auch Konzentration kostete.

In der „Pause“ fanden die 3.000m Läufe bei der weiblichen U16 statt. Hier waren Lea und Milla am Start. Für Milla (sie gehört noch dem jüngeren Jahrgang an) war die Vorgabe Erfahrung sammeln. Leider musste sie relativ früh alleine laufen was die Sache nicht einfacher machte. Aber mit einem fulminanten Endspurt holte sie am Ende noch die ein oder andere Läuferin und kam mit 11:31,21min ins Ziel. Milla, du kannst deutlich schneller, wenn du vorher mutiger läufst. Und dann war da ja noch Lea. Eine vierköpfige Spitzengruppe bestimmte vom Start weg das schnelle Tempo, und Lea war dabei. Zwei setzten sich im Verlauf des Rennens nach vorne ab, aber Lea konnte den dritten Platz bis zur Zielgeraden halten. Dann kam leider die vierte im Bunde noch vorbei und so wurde aus der Verteidigung des dritten Platzes aus dem Vorjahr „nur“ ein 4. Platz. Der aber mit deutlicher Steigerung ihrer Bestzeit auf 10:43,92min. Mal schauen was daraus bei den Deutschen Meisterschaften in Bremen wird. Herzlichen Glückwunsch euch beiden.

Die männliche U16 4x100m-Staffel startete mit Moritz. Er kam nicht richtig gut ins Rennen, übergab den Staffelstab dann aber ganz sicher an Lenard, der die Staffel wieder nach vorne führte. Auch der Wechsel von Lenard auf Benjamin (Z88) klappte ohne Probleme, allerdings musste Benjamin in der Kurve wieder den ein oder anderen Läufer an sich vorbeiziehen lassen. Fynn bekam den Staffelstab von Benjamin, leider lief dieser Wechsel noch nicht optimal. Auf der Zielgraden kämpfte sich Fynn dann wieder an die führenden drei Staffeln ran, zu viert ging es dicht an dicht über die Zielgrade. Leider zogen wir diesmal den Kürzeren, 46,69sec, Platz 4 mit 3/100 Abstand auf Platz drei und 4/10 auf Platz 1. Schade, denn die Jungs sind in dieser Saison schon schneller gelaufen.

Bei den Mädels der U16 startet Felicitas (Z88) ganz außen auf Bahn 8. Sie kam gut aus dem Startblock und übergab als erste in diesem Lauf auf Ürsilla (Z88). Auch Ürsilla machte ein gutes Rennen, immer noch in der Führungsposition klappte der Wechsel auf Sonja ebenfalls sehr gut. Sonjas Lauf sah sehr müde aus, sie musste einige Läuferinnen auf den Innenbahnen an sich vorbei ziehen lassen. Der Wechsel auf Anna (Z88) war noch etwas wackelig, dennoch kam der Staffelstab an. Anna lief die ersten 70m gut, konnte dann aber die Geschwindigkeit nicht mehr bis ins Ziel halten. Bei 51,50sec blieb die Uhr im Ziel stehen. Das bedeutete neue Bestleistung und Platz 5 im Gesamtklassement! Einziger Wermutstropfen: für die sehnlichst gewünschte Norm für die Deutschen Meisterschaften in Bremen reichte es nicht.

Am Sonntag sehr früh bei Regen startete Sonja über die 80m Hürden. Sie war konzentriert auf den Punkt und zeigte ein gutes Rennen, auch wenn sie mit dem Start noch nicht ganz zufrieden war. 13,01sec stehen nun als neue Bestleistung.

Die vier Athleten der U20, Carlos, Corin, Adrian und Eric, sind erst am Sonntag zu Ihren Wettkämpfen nach Hamburg angereist.

Los ging es mit den 200m. Adrian kam in seinem Vorlauf auf 23,72sec und Eric erreichte 23,81sec. Da merkte man noch die etwas müden Beine von der Zugfahrt. Trotzdem waren beide für den B-Endlauf qualifiziert. Allerdings verzichteten sie darauf um sich für die noch anstehenden 400m zu schonen.
Bei den 400m konnte Eric sich den Traum der Norm für die Deutschen Meisterschaften zwar nicht erfüllen, aber mit 51,99sec lief er erneut persönliche Bestleistung. Auch die Achillessehne hielt, an dieser Stelle großen Dank an unsere „Medizinische Abteilung“ mit Katharina Misch und Dr. Jörg Weingärtner. Für Adrian hätten wir bei den 400m allerdings einen Psychologen benötigt. So kam er auf 52,51sec, weit unter seinen Möglichkeiten, Schade.

Über die 1.500m waren Carlos und Corin am Start. Beide zeigten ein gutes Rennen und wurden am Ende mit neuen persönlichen Bestzeiten belohnt. Carlos (4:29,96min) kam sogar unter die magische Grenze von 4:30min. Corin blieb mit 4:30,86min nur knapp darüber, hätte aber im Rennen etwas mutiger sein können. Trotzdem hat sich die Schinderei der letzten Wochen für beide gelohnt, Super.

Lea machte an diesem Wochenende den Doppel-Start und trat auch noch über die 800m an. In einem taktisch sehr schönen Lauf kam sie am Ende auf 2:27,97min was Platz 11 bedeutete.

Für Moritz, Fynn und Lenard ging es zum Abschluss noch über die 300m. Moritz zeigte ein starkes Rennen und verbesserte seine Bestleistung um drei Zehntel auf 39,58sec Das reichte für ihn zu Platz 15. Fynn lief im Rahmen seiner Bestzeit 38,43sec und sicherte sich damit den 8. Platz beim älteren Jahrgang. Lenard konnte, seiner Leistenverletzung und damit verbundenem Trainingsmangel geschuldet, sich nicht so gut präsentieren. Er verbesserte seine Bestleistung zwar um 2/100 auf 37,86sec und erreiche Platz 7, allerdings wäre hier mit etwas mehr Training sicher eine Zeit unter 37,5 und damit eine Medaille drin gewesen. Wir werden sehen wie er sich bei den Deutschen Meisterschaften in Bremen schlägt.

Erfreulich ist, dass wir mit einem so großen Team zu den Norddeutschen Meisterschaften fahren konnten. Das zeigt, dass sich unser Leistungsbereich immer besser entwickelt. Glückwunsch an alle Athleten und Dankeschön an alle Trainer, Eltern und Helfer, die das möglich gemacht haben.
S.F. und C.R.

Zurück