Berichte

20./21.05.2017: Berliner Meisterschaft U16/U20

20./21.05.2017: Berliner Meisterschaft U16/U20

Und wiedermal ging es diese Saison nach Hohenschönhausen. Am 20./21.05. standen die Berliner Meisterschaften der U16 und die Berlin Brandenburger Meisterschaften der U20 auf dem Programm. Mit 4x Gold, 3x Silber und 2x Bronze ging der Wettkampf sehr erfolgreich zu Ende.

Während die Mehrkämpfer primär einzelne Disziplinen abermals antesteten, war der Wettkampf für die Spezialisten einer der Saisonhöhepunkte.
Lenard (M15) starte über 100m, 300m und im Weitsprung. Über 100m ging es motiviert los, leider sah der Starter einen Fehlstart, eine grenzwertige Entscheidung in unseren Augen, aber die Tatsachenentscheidung der Disqualifikation ließ sich nicht rückgängig machen. Im Weitsprung machte Lenard gleich im ersten Versuch die Zweitnorm für die Deutschen Meisterschaften in Bremen klar. Die gesprungenen 5,51m reichten für Platz 5 in der Gesamtwertung. Über die 300m wäre Lenard wegen einer leichten Muskelverhärtung im Oberschenkel fast nicht mehr angetreten, aber zu Glück war er da. 37,88sec, neue Bestleistung, und Berliner Meister in dieser Disziplin, herzlichen Glückwunsch!
Moritz (M15) testete Kugel, Diskus, Weitsprung, 80m-Hürde und 300m an. Irgendwie war aber der Wurm drin. In Kugel und Diskus haderte er mit der Technik. Im Weitsprung kam er auf den 8. Rang mit 5,16m, hier hatte er sich mehr erhofft, und an den Hürden, eigentlich seiner besten Disziplin, startete er deutlich zu früh, was einen Fehlstart und die Disqualifikation zur Folge hatte. Über die 300m gab er dann alles, mit 39,98sec. war er über 2 Sekunden schneller als noch in der Halle, eine starke neue Bestleistung und Platz 4!
Für Erik (M15) bedeutete der Start über 800m gleichzeitig die erste Teilnahme an einer Berliner Einzelmeisterschaft. Es herrschte also Nervosität vor dem Startschuss. Aber im Rennen klappte dann alles, nur der Laufschritt war nicht ganz rund. Trotzdem kam am Ende mit 2:26,87min eine neue Bestzeit und Platz 6 heraus.
Alex (M14) ging in Diskus, 80m-Hürde, Hochsprung und 300m an den Start. Es war Alex zweiter Diskuswettkampf überhaupt, die Drehung wollte noch nicht so klappen daher entschied sich Alex für Standwürfe. Hier kam er auf 23,21m, ein guter Einstand und Platz 6. Über die 80m-Hürden erlief er sich die Teilnahme im Finale, wo er trotz 1,7 Gegenwind mit 12,98sec. eine super neue Bestleistung aufstellte und sich insgesamt den 5. Platz erkämpfte! Im Hochsprung fiel nun endlich auch die magische 1,50m-Grenze, hier übersprang er die 1,51m und kann hinter dieses Saisonziel einen Haken machen. Auch die 300m lief er souverän in 42,11sec.
Fynn (M14) startete über 100m, 300m, die 80m-Hürde, im Hochsprung und Weitsprung. Im 100m Vorlauf lief er bärenstark neue Bestleistung 12,01sec. Im Finale spurtete er dann in 12,03sec. zum Berliner Meistertitel! Herzlichen Glückwunsch! Über die 300m stand er dann neben Lenard auf dem Siegerpodest mit Silber um den Hals, nachdem er in sagenhaften 38,42sec. ins Ziel gekommen war. Im Weitsprung musste er sich seinem Dauerrivalen Fred Isaac geschlagen geben, die neue Bestleistung von 5,65m reichte für den Vizemeistertitel. Auch über die 80m-Hürden war Fred schneller, in einem Finale mit 1,7 Gegenwind lief Fynn aber sehr starke 12,43sec. Erneut Silber für ihn hier! Im Hochsprung übersprang er die 1,51m und bestätigte damit die bisherigen Leistungen der Saison.
Für Liam (M14) ging es über 300m, im Stabhochsprung, Speerwurf und Kugelstoßen an den Start. Über die 300m zeigte er ein solides, aber noch vorsichtiges Rennen, 44,00sec. seine Zeit. Im Kugelstoßen konnte er sich im Vergleich zur bisherigen Saison leider nicht verbessern, im Speerwurf allerdings schon, 21,22m seine neue Bestleistung. Im Stabhochsprung übersprang er 2,20m, neue Bestleistung und dritter Platz insgesamt. Glückwunsch!
Leon (M14) startete über 800m und 300m. Die 800m teilte sich Leon diesmal deutlich besser ein und konnte mit 2:30,45min (neue Bestzeit) und Platz 8 überzeugen. Nächstes Mal klappt es bestimmt auch mit einer Zeit unter 2:30min. Die 300m beim älteren Jahrgang mitstarten war ein erster Test auf der Strecke, mit 44,72sec verlief er sehr ordentlich.
Simon (U18) startete in die U20 hoch. Über die 100m und im Weitsprung zeigte Simon eher durchwachsene Leistungen. Über die 200m erwischte er einen super Start und zeigte einen guten Lauf, allerdings verhinderte der starke Gegenwind von -2,6 m/s eine gute Zeit. 23,44sec. war sein Ergebnis im Ziel. Schade, damit steht die deutsche Norm noch aus.
Eric (U18) ging wie Simon in der höheren Altersklasse an den Start und zwar über 200m und 400m. Leider war Eric im gleichen Lauf wie Simon über die 200m und hatte mit dem Gegenwind zu kämpfen wie man an der Zeit von 24,03sec ablesen kann. Über dir ganze Stadionrunde zeigte er dann einen sehr guten Lauf. Allerdings war er nach 300m deutlich vor dem Rest des Feldes und musste die letzte Gerade allein und ohne Anhaltspunkt laufen. So kam er mit 52,42sec, neuer persönlicher Bestzeit, auf Platz 7 über die 400m.
Adrian (U20) war auch über 200m und 400m aktiv. Sein Lauf über 200m hatte nur leichten Gegenwind, dementsprechend konnte er mit seiner Zeit von 23,73sec zufrieden sein. Über die 400m war er im schnellsten Lauf am Start und kam nicht wirklich gut ins Rennen. 52,66sec ist eine gute Zeit, aber er kann viel mehr, hoffentlich zeigt er es noch im Verlauf der Saison.
Corin und Carlos (beide U20) waren über 800m und 1.500m am Start. Über die 800m zeigten beide gerade auf der zweiten Runde ein beherztes Rennen und kamen nahezu zeitgleich ins Ziel (Corin in 2:11,92min und Carlos in 2:11,95min). Bei den 1.500m waren sie dann in unterschiedlichen Läufen unterwegs. Trotzdem ging das „BSV-interne Battle“ weiter. Carlos hatte diesmal in 4:40,71min die Nase ganz knapp vor Corin mit 4:40,72min. Am Ende „gewann“ Corin also mit 2/Hundertstel vor Carlos.
Karla und Isabella (beide W14) gingen beide über 100m, 300m und im Weitsprung an den Start. Für beide lief es über die 100m nicht überragend, Isa stürzte am Start fast und Karla richtete sich nach dem Start zu schnell auf, 14,72sec. ihre Zeit. Im Weitsprung konnte Karla leider nicht die Weite wie noch letzte Woche abrufen, Isabella sprang mit immer wechselndem Anlauf immerhin 4,17m und neue Bestleistung. Über die 300m kämpfte Isabella sich super durch, 48,52sec. ihre Zeit. Karla ging die 300m eher wie einen Marathon an, so wird das natürlich nichts.
Sonja (W15) versuchte sich über die 80m-Hürden und 300m. Bei den 80m-Hürden war nun, nach fleißiger Arbeit in Training am Start, endlich der Knoten geplatzt, sie rannte im 3er durch und verbesserte ihre Bestzeit um ein Vielfaches auf 13,38sec. Das reichte für das Finale. Hier verbesserte sie sich abermals auf 13,27sec. und erlief einen super 5. Platz. Über 300m hatte Sonja am Ende noch etwas mehr zu beißen als erwartet. 45,42sec. sind für den Anfang zum Kennenlernen der Strecke zwar ok, hier ist aber definitiv mehr drin.
Henriette (W15) startete über die 80m-Hürden, 300m und 800m. Über die Hürde bekam sie zwar endlich den lang erarbeiteten 3er-Rhythmus hin, allerdings fehlte es noch an Spritzigkeit zwischen den Hürden. Am Start zu 300m lief sie nicht so mutig los, wie sie gekonnt hätte. Daher brachte sie sich hier um eine noch bessere Zeit. Über 800m kam sie mit 2:49,79min zu einer deutlichen Steigerung ihrer Bestzeit. Ein sehr schöner Schritt nach vorne, aber wenn sie es jetzt noch schafft, ihre Nervosität vor dem Rennen in den Griff zu bekommen, ist da noch viel mehr möglich.
Lea (W15) war über die 800m am Start. Beherzt ergriff sie die Initiative in ihrem Lauf und stürmte voran. Sie hielt das Tempo gut durch und kam mit neuer Bestzeit von 2:26,54min ins Ziel. Das bedeutete am Ende auch Platz 1 und Gewinn der Goldmedaille. Herzlichen Glückwunsch!!

Besonders erfreulich waren die Rennen unserer 4x100m Staffeln der U16. Die Staffel der Jungs mit Moritz, Lenard, Benjamin (Z88) und Fynn liefen eine super neue Bestzeit mit 46,53sec. Alle Wechsel klappen gut, obwohl Benjamin ohne Markierung improvisieren musste, da das Kampfgericht den Wechsel zum Start frei gab, ohne dass er fertig ausgemessen hatte. Die Jungs sicherten sich überlegen Gold! Berliner Meister!
Die erste Staffel der weiblichen U16, bestehend aus Felicitas (Z88), Sonja, Ürsilla (Z88) und Lilly (Z88), verbesserte sich ebenfalls auf 51,70sec, leider noch 7 Zehntel von der deutschen Norm entfernt, aber dafür an diesem Tag Bronze wert! In der zweiten Staffel mit Isabella, Karla, Lea und Anna (Z88) gab es leider die eine oder andere Wechselschwierigkeit, trotzdem brachten die Mädels ebenfalls ihren Staffelstab mit 55,48sec ins Ziel.

In der U20 ging die alt bewährte Staffel mit Adrian, Simon, Jan (Z88) und Eric an den Start. Leider klappten auch hier die Wechsel noch nicht ganz (Eric man muss nicht aus dem Stand nach dem Wechsel loslaufen), 44,79sec. und der 7. Platz wurden erreicht. Hier muss noch einiges besser zusammenpassen, wenn es zu den Deutschen gehen soll.
S.F. und C.R.

Zurück