Berichte

31.03.2013: Trainingslager Güstrow

Morgens um 8:33 fuhren wir am 31.03.2013 vom Berliner Hauptbahnhof in Richtung Güstrow. Juju, Jule, Kem, Bjarne, Simon, Tim, Fabian, Fynn, Marius, Adrian, Rebecca, Antonia, Jacqueline, Amaka, Fiona, Lisa, Tarah, Maria, Martha, Nina und Anna waren dabei.

Bereits auf der Fahrt registrierten wir schneebedeckte Felder, die an uns vorbei rauschten – wie wird es wohl in Güstrow aussehen? Als wir ankamen wussten wir, dieses Trainingslager würde anders werden als die Jahre davor. Zwar waren 3 Laufbahnen auf dem Sportplatz freigeschaufelt, jedoch lagen da wo sonst die Weitsprunggrube, die Hochsprung- und Kugelstoßanlagen sind 30-40cm Schnee und die Temperatur lag bei 3 Grad. Juju und Ich mussten die Trainingsplanung noch mal neu überdenken und reservierten für die nächsten Tage schon mal Hallenzeiten. Die ersten 2 Tage waren wir komplett allein in der Sportschule, da viele Gruppen abgesagt hatten. Auch waren wir im Haupthaus dieses Jahr und hatten einen tollen Blick über den Sportplatz. Vielleicht könnte man als Trainer ja drinnen im Warmen sitzen und den Kinder aus dem Fenster Anweisungen zurufen?! 

Nachdem alle ihre schönen Zimmer bezogen hatten, starteten die Osterspiele, die in unserem Verein bereits eine lange Tradition haben. Die Kinder werden in Gruppen eingeteilt und müssen Spiele und Aufgaben erledigen und bekommen dafür Punkte. Spiele dieses Jahr waren: Findet den coolsten Gruppenname (z.B. gewann hier Adrians Gruppe, die sich „Adri-Hase und seine 5 Freunde“ nannte), baut Pyramiden, welche Gruppe schafft die meisten Liegestützen, kommt am weitesten mit Häschenhüpfer, Mallorca, Limbo, Wasser trinken/400m laufen/ausspucken, Eierlauf, Eierwerfen. Dies macht nicht nur den Sportlern spaß, sondern vor allem auch uns Trainern. Am Ostermontag versteckten wir für alle Athleten eine Tüte mit einem T-Shirt und Kinderschokolade, die nach dem Frühstück gesucht werden mussten. Bei einigen dauert es sehr, sehr, seeeeeehr lange bis sie ihre Tüte gefunden hatten. 

Die Sportschule hat tolle Hallen, sowie eine Hallenhochsprungmatte. Durch das Wetter war das Trainingslager sehr auf Sprint/Lauf, Hochsprung, Hürde und Wurf/Kugelstoßen ausgerichtet. Gerade Hochsprung trainierten wir intensiv, weil dies für die jüngeren Athleten in den Schulhallen in der Wintersaison leider immer nur begrenzt möglich ist, jedoch Teil der Wettkampfsaison ist.

Ein typischer Trainingstag im Trainingslager sieht so aus, dass wir alle gemeinsam morgens um 7 Uhr den Auftakt laufen (20 min), um den Kreislauf in Schwung zu bringen und die Muskulatur zu lockern. Dann ist um 8 Uhr Frühstück. Dieses Jahr entbrannte ein regelmäßiges Rangeln um die begrenzte Bauarbeitermarmelade (Zwiebelmett) zwischen dem Trainertisch und dem Mädchentisch. Zwischen 9:15 und 10:00 startet in der Regel immer das erste Training. Dabei werden die Kinder oft in Gruppen eingeteilt um ein differenziertes Training zu ermöglichen. So trainierten manche dann Wurf oder Kugelstoßen, wenn die einen ein Sprinttraining absolvierten, machten die Lauforientierten eher ein Laufprogramm. Teilweise wurden die Kinder auch nach Erfahrung mit der Disziplin eingeteilt, um sie auf unterschiedlichen Niveaus angemessen zu fordern. Das Training dauert in der Regel 2- 2 ½ Stunden, sodass es genug Zeit gibt das Training noch nachzubereiten mit Auslaufen und Dehnung. Manchmal wurde aber auch noch eine Stabi-Einheit (Kräftigung) rangehängt.

Um 12:30 gab es dann immer Mittagessen. Nach der obligatorischen Mittagspause bis 15:30 folgte dann die zweite Trainingseinheit.

Die Abende wurden sehr unterschiedlich verbracht. Während wir Trainer mit den älteren Athleten und den Jungs meist Karten spielten, saßen die Mädchen kichernd zusammen. Es gab jedoch auch zwei gemeinsame Fernsehabende, wo wir es uns im Fernsehraum alle zusammen gemütlich machten.

Außerdem gehen wir immer einmal pro Trainingslager alle gemeinsam in die Oase (Spaßbad Güstrow). Dieses Jahr war dies für die Athleten bedauerlicherweise mit zwei Enttäuschungen verbunden. Zum einen hatten die doofen Trainer geplant, dass bevor die Kinder das Spaßbad genießen durften, sie 800m schwimmen mussten und zum anderen, und das war viel gravierender, war die tolle Reifenrutsche abgebaut worden. Das enttäuschte viele Kinder, sodass die meiste Zeit im Whirlpool verbracht wurde. 

Fazit: Zwar waren die Trainingsbedingungen nicht optimal, aber trotzdem haben wir ein tolles, intensives und gutes Trainingslager erleben dürfen. Die Kinder haben mit viel Fleiß, Wille, Ehrgeiz und Schweiß trainiert. Sie waren aufmerksam, konzentriert und zielgerichtet. Das hat uns Trainer sehr beeindruckt. Es wurde wenig diskutiert und gejammert, obwohl das Training teils sehr anstrengend war und der Muskelkater in den Beinen schmerzte. Auch über die Kälte beschwerten sich nur wenige. Die Gruppen-Atmosphäre empfand ich dieses Jahr als besonders harmonisch. Es gab keinen Streit, keine Zickereien und es wurde sehr viel gelacht. Die Kinder wurden vom Sportschulenpersonal für ihr höfliches Benehmen gelobt. Es fühlt sich von Jahr zu Jahr immer mehr wie eine große Familie an, in die immer wieder jüngere Athleten neu integriert werden. Mir macht es jedes Jahr viel Spaß mit euch auf das Trainingslager zu fahren, euch näher kennenzulernen und zu sehen wir ihr euch sportlich als auch auf eine andere Weise entwickelt. Ich wünsche euch eine erfolgreiche Saison und hoffe, dass ihr nächstes Jahr auch wieder mit auf das Trainingslager fahrt. Güstrow 2014 ist bereits reserviert!!!!

Eure Trainer Jule und Julien




Zurück