Berichte

31.05.2017: Berliner Meisterschaften 3.000m U20 & U18 und Langstaffeln U16

Am Mittwochabend, 31. Mai, fanden die 3.000m Meisterschaften der U20 und U18, sowie die Langstaffeln der U16 auf dem Sportplatz an der Wullenweberstr beim TSV GutsMuths statt.

Über die 3.000m traten bei der U20 Carlos und Corin, bei der U18 Fynn und Jan-Ole an. Beide Altersklassen starteten gemeinsam. Corin musste das Rennen mit Wadenproblemen leider aufgeben. Carlos schaffte mit 10:24,08min eine deutliche Steigerung der Bestzeit. Auch Fynn (10:25,29min) und Jan-Ole (10:38,95min) konnten eine neue persönliche Bestzeit erreichen. Im Vergleich zur Konkurrenz sollten alle drei fleissig am Ball bleiben, um durch weitere Steigerungen die Lücke zu schliessen. Jungs, da ist noch vieles möglich.

Bei der männlichen U16 geht die Langstaffel über die ungewohnte Distanz von 1.000m. So war für Erik, Moritz und Fynn die 3 x 1.000m Staffel das Betreten von Neuland. Erik konnte an Anfang gut im Feld mitlaufen. Zum Ende seiner Teilstrecke musste er allerdings leider einige Staffeln ziehen lassen. Das bedeutete für Moritz als zweiter Läufer ein ziemlich einsames Rennen. Nach vorne war der Abstand zu groß und von hinten drohte keine Gefahr. Unser Schlussläufer Fynn versuchte mit einem sehr schnellen Anfangstempo die Lücke nach vorne zu schliessen. Das gelang ihm allerdings nicht und so lief er die Staffel mit 9:29,13min auf Platz 5 nach Hause. Es sei hier noch erwähnt, dass mit Moritz und Fynn zwei Mehrkämpfer die Läufer unterstützen mussten. Gut gemacht Jungs.

Die weibliche U16 war über 3 x 800m im Rahmen der Startgemeinschaft mit Z88 am Start. Die Staffel bestand aus Henriette (Z88), Milla und Lea. Henriette machte ihre Sache recht gut auch wenn sie drei Staffeln ziehen lassen musste. Milla als zweite Läuferin konnte die Staffel einen Platz nach vorne bringen, so dass Lea den Stab an Position drei bekam. Die Schlussläuferin des OSC ist die deutlich bessere 800m-Läuferin und so was es nicht verwunderlich, dass diese schnell zu Lea aufschloss und vorbei ging. Lea liess sich aber von ihr mitziehen und konnte so die Staffel des LAC Berlin überholen und war damit wieder auf einem Bronzerang. Diese Postion verteidigte sie souverän und damit kam die Staffel am Ende mit 7:48,58min auf den dritten Platz. Sehr gut gemacht Mädels

C.R.

Zurück